Skip to main content

DAS TRAUMPFERDEPROJEKT

Immer wieder werden wir in der Hofreitschule gefragt: "Wo kann ich denn ein gesundes, begabtes, gut gerittenes Pferd kaufen, mit welchem ich die Reitkunst bis auf höchstes Niveau erleben kann?"

Allerorten warten "Schnäppchen", Mitleidsangebote und andere "Gelegenheiten", die einen Reiter mitunter lange Jahre an ein Pferd binden, welches seinen Wünschen nicht entsprechen kann.

Ein halbes Jahr haben die Direktorin und der Hofreitmeister ihre Kontakte nach Frankreich, Spanien und Portugal spielen lassen, um Interessierten ein "vollumfänglich taugliches Reitkunstpferd" (Zitat aus dem Buch "Du entscheidest - Reiten mit gutem Gewissen) anbieten zu können.

Wir laden alle Freunde der Fürstlichen Hofreitschule und die Leser von Christin Krischkes Buch "Du entscheidest - Reiten mit gutem Gewissen" in die Hofreitschule ein, um Ihr Herz an eines der Traumpferde zu verlieren.

Selbstverständlich liegen für alle angebotenen Pferde große Gesundheitsuntersuchungen vor. Für die reiterliche Weiterbildung und -betreuung bieten wir spezielle Konditionen an.

WAS HORIZONTE BIETET:

Aufgrund seiner angenehmen Größe von 1,58m und seinem sehr guten Rücken ist er auch für etwas schwerere Reiter geeignet. Obwohl er Hengst ist, benimmt er sich vorbildlich, ist sehr sanft und freundlich, respektvoll und zuvorkommend seinen Menschen und anderen Pferden gegenüber. Er klebt nicht, er scheut nicht und ist sehr angenehm zu reiten, geht schön vorwärts ohne zu stürmen, reagiert auf sanfte Hilfen und hört gut auf die Stimmkommandos. Im Herren- und im Damensattel vollbringt er alle Seitengänge in allen Gangarten, pirouettiert, piaffiert, passagiert und beherrscht der Spanischen Schritt. Er kniet und legt und setzt sich auf einen leisen Wink. Wir reiten ihn mit der geringsten und sanfteste Zäumung, dem Mullmouth-Bauchergebiss, er kennt aber auch ein Kimblewick mit Doppelzügeln. Beides verwenden wir ohne Nasenriemen. Horizonte ist hoch intelligent. Er liebt den durchhängenden Zügel und viel Lob und wird auch bei ausgiebiger Leckerli-Gabe nicht übergriffig oder fordernd. Er kann "groß" und "klein" laufen, bei "groß" verlangt er dem Reiter einiges an Geschmeidigkeit im Sitz ab, seine "kleinen" Gänge sind federnd und angenehm. Seine ausdrucksvollen und raumgreifenden Gänge und seine Kooperationsbereitschaft geben dem Reiter ein absolut sicheres Gefühl, ob in der Bahn oder im Gelände. An einer seiner früheren Ausbildungsstätten hat sich der intelligente Hengst das Aufsetzkoppen angewöhnt, welchem er bei uns recht unauffällig an seiner Tränke fröhnt. Uns hat das beim Kauf nicht abgeschreckt, im Gegenteil, man kann Kopper schätzen wegen ihrer Fähigkeit, aufgestauten Stress durch die glückspendende Routine abzubauen. Koppen hat nachweislich keine gesundheitlichen Nachteile oder Spätfolgen.