Die barocken Reitkunstpferderassen

Berber

Der Berber ist die älteste kultivierte Pferderasse der Welt.

Berber

Berber

Synonyme: Barbe, Barber, Afrikanischer
Ursprung: Nordafrika, mind. 2200 v. Chr.
Zweck einst: berittene Jagd, Nahkampf, Reitkunst
Zweck heute: Fantasia, Distanzsport, Freizeitreiten
Farben: 85% Schimmel
Größe: 150cm bis 160cm Stockmaß

Andalusier

Als Andalusier bezeichnet man heute alle spanischen Pferde, nicht nur die aus Andalusien.

Andalusier

Andalusier

Synonyme: Pura Raza Española, Hispanier
Usprung: Iberien, mind. seit 1000 n. Chr.
Zweck einst: berittene Jagd, Nahkampf, Reitkunst
Zweck heute: berittene Hirten, Doma Vaquera, Freizeit
Farben: 65% Schimmel
Größe: 150cm bis 165cm

Lusitano

Der Lusitano ist das Pferd Portugals, wegen seines Temperaments nennt man ihn den Ferrari unter den Barockpferden.

Lusitano

Lusitano

Synonyme: Puro Sangue Lusitano
Ursprung: Portugal, vom Andalusier getrenntes Zuchtbuch seit 1963
Zweck einst: wie Andalusier
Zweck heute: berittene Hirten, Stierkampf, Freizeitreiten
Farben: 65% Schimmel
Größe: 150cm bis 165cm

Karthäuser

Die Legende der Pferde des Karthäusermönchsordens reicht ins 15. Jahrhundert zurück.

Karthäuser

Karthäuser

Synonyme: Kartäuser, Cartujano
Usprung: Kartäuserorden, Spanien,  15. Jahrhundert
Zweck einst: berittene Jagd, Nahkampf, Reitkunst
Zweck heute: Freizeitreiten
Farben: Schimmel
Größe: 150cm bis 160cm

Genette

Genetten nannte man jahrhundertelang die gekreuzten Reitkunstpferde für den Einsatz als Reitpferd.

Genette

Genette

Synonyme: Genette, Genet, Jinete
Ursprung: Rassemix an europäischen Adelshöfen
Zweck einst: berittene Jagd, Nahkampf, Reitkunst
Zweck heute: berittene Hirten, Doma Vaquera, Freizeit
Farben: alle Farben
Größe: 155cm bis 165cm

Frederiksborger

Der Frederiksborger ist die älteste Tierart mit einer aufgezeichneten Ahnentafel der Welt.

Frederiksborger

Frederiksborger

Synonyme: Fredricksborger, Dänischer, Danois
Ursprung: Dänemark, Zuchtbuch seit 1536
Zweck einst: Jagd, Nahkampf, Reitkunst, Kutsche
Zweck heute: Reitsport, Fahrsport, Freizeitreiten
Farben: 85% Füchse
Größe: 155cm bis 165cm Stockmaß

Knabstrupper

Aus den letzten gepunkteten Frederiksborgern züchtete Major von Llynn im 19. Jahrhundert auf Gut Knabstrup den Knabstrupper.

Knabstrupper

Knabstrupper

Synonyme: Leopard, Tigerschecke
Ursprung: Gut Knabstrup, Dänemark 1855
Zweck einst: Kavallerie, Kutsche
Zweck heute: Freizeitreiten
Farben: Tigerschecken, Weißgeborene, Einfarbige
Größe: 150cm bis 160cm Stockmaß

Weißgeborener

Weißgeborene Pferde werden buchstäblich seit Jahrtausenden als Königspferde verehrt.

Weißgeborener

Weißgeborener

Synonyme: Royal Danois, Fewspot
Ursprung: Rückzüchtung weißgeborener Dänischer
Zweck einst: Jagd, Nahkampf, Reitkunst, Kutsche
Zweck heute: Freizeitreiten
Farben: weiß mit rosa Haut und dunklen Augen
Größe: 150cm bis 160cm Stockmaß

Lipizzaner

Die Pferde der Kaiserlich–Königlichen Monarchie gehen auf nur fünf Hengstlinien zurück.

Lipizzaner

Lipizzaner

Synonyme: Karster, Kaiserschimmel
Ursprung: Habsburger Monarchie, 1580
Zweck einst: Jagd, Nahkampf, Reitkunst, Kutsche
Zweck heute: Reitkunst, Freizeitreiten
Farben: 90% Schimmel
Größe: 150cm bis 160cm

Bückeburger

Auch der Schaumburg-Lippische Adel hatte eine eigene Pferderasse: den Bückeburger.

Bückeburger

Bückeburger

Synonyme: Bückeburger Genette
Usprung: Bückeburger Hof von 1580 bis ca. 1850
Zweck einst: Jagd, Nahkampf, Reitkunst, Kutsche
Zweck heute: ausgestorben, vereinzelt rückgezüchtet
Farben: alle
Größe: 150cm bis 160cm

Neapolitaner

Die Neapolitaner sind ausgestorben, es gibt Rückzüchtungsversuche.

Neapolitaner

Neapolitaner

Synonyme: Italiener
Ursprung: Neapel, 1220 unter Friedrich II von Staufen
Zweck einst: Jagd, Nahkampf, Reitkunst, Kutsche
Zweck heute: ausgestorben
Farben: keine Schimmel
Größe: 155cm bis 165cm Stockmaß

Murgese

Die Pferde aus dem Zuchtgebiet der Murge gelten als Nachfahren des Neapolitaners.

Murgese

Murgese

Synonyme: keine
Ursprung: Süditalien, Neapolitaner und Landschlag, seit dem 13. Jahrhundert
Zweck einst: Nahkampf, Jagd, Kutsche
Zweck heute: Landwirtschaftliche Arbeit, Fleischproduktion, Freizeitreiten
Farben: Rappen, Blue Roan
Größe: 155cm bis 170cm Stockmaß

 

Einhorn

Seit entdeckt wurde, dass cremefarbene Pferde mit blauen Augen bei Nacht ein Horn tragen, ist die Legende der Einhörner belegt.

Einhorn

Einhorn

Synonyme: Cremello, Perlino, Pearl, Smokey Cream
Ursprung: verschiedene Rassen
Zweck einst: Jagd, Nahkampf, Reitkunst, Kutsche
Zweck heute: Freizeitreiten
Farben: cremefarben mit blauen, grünen oder cremefarbenen Augen
Größe: variiert je nach Rasse

Zelter

Zu den edelsten Reittieren bei Hofe gehörten Pferde mit spezieller Gangbegabung (Tölt)

Zelter

Zelter

Synonyme: Tölter, Gangpferd, Viergänger
Ursprung: Nordafrika vor 1500 vor Christus, in verschiedenen Rassen zu finden
Zweck einst: Falkenjagd, Reisepferd für Adel, Damen und Klerus
Zweck heute: Freizeitreiten
Farben: alle
Größe: 125 cm bis 160cm, je nach Rasse

Miniaturpferd

Kleingezüchtete Prinzenpferde galten als Zeichen äußersten Zuchtgeschicks und großer Pferdeerfahrung.

Miniaturpferd

Miniaturpferd

Synonyme: Miniature Horse
Usprung: europäische Adelshöfe, 16. Jahrhundert
Zweck einst: Gesellschafter, Prinzenreitpferd, Reitkunst
Zweck heute: Maskottchen, Kutsche, Kinderreitpferd
Farben: alle
Größe: unter 86,5cm Stockmaß

Hauptdarsteller

Die Hengste der Hofreitschule sind verwöhnte Prinzen und allerbeste Kumpel in Einem.

Jeder Hengst hat nur einen Bereiter, wir tauschen untereinander nicht hin und her und es werden keine Gastreiter auf den Hengsten zugelassen.

Das garantiert größtmögliches Wohlbefinden und Vertrauen und ein glückliches, sorgenfreies Leben!

Raisulih el Hadi
Raisulih el Hadi

Raisulih wurde am 11.04.1992 bei Heide Graf in Menslage geboren. Der Hofreitmeister hatte seine Eltern im Jahr zuvor selbst aus Algerien importiert. Mit Raisulih hat er die Feldversuche zur Wiederbelebung der alten Italienischen Schule (der barocken Reitkunst) vollzogen und deren vortreffliche Eignung in der Moderne bewiesen. Heute bezeichnen die Hofbereiter den 'Grandsenieur' der Schulhengstriege liebevoll als einen, der 'alles kann außer Stricken und Steno'. Sämtliche Schulen bei und über der Erde, Stunts, Fahrkunst, Langer Zügel, Damensattel – alles Spezialgebiete in denen er brilliert.

Auch als Vererber ist Raisulih herausragend. Er selbst wurde mehrfach Deutscher Meister, zuletzt 2015 und 2007 sogar Weltchampion. Er ist gekört, leistungsgeprüft und hat zahlreiche hoch benotete Nachkommen.

Raisulih beweist Tag für Tag, wie langlebig, naturgesund, leistungsbereit, nervenstark und menschenbezogen die Pferde des Maghreb sind, die man schon seit über 5000 Jahren für ihre Rittigkeit schätzt. In der Hofreitschule gelten die Berber als die 'älteste kultivierte Pferderasse' der Welt.

Maestoso Amata
Maestoso Amata

Amata wurde am 30.04.2000 bei Baronin Stephanie von Reichenau in Bad Kissingen geboren. Die Baronin hat die Zucht von Lipizzanerpferden aus Piberaner Blutlinienführung zu ihrer Lebensaufgabe gemacht hat und stiftete Amata der Hofreitschule in Bückeburg. Jedes Jahr zu seinem Geburtstag besucht seine Züchterin ihren ,,Bub“.

Amata kam 2005 kurz nach der Eröffnung der Hofreitschule, 5-jährig nach Bückeburg. Hofbereiterin Diana Krischke hat Amata bis zur Hohen Schule gefördert, die Schulen über der Erde hat er beim Hofreitmeister erlernt. Insbesondere mit seinem herausragenden Talent als Frontpferd im Tandem und als Schulspringer gehört Amata zu den Aushängeschildern der Hofreitschule.

Dem Bückeburger Verständnis von pferdefreundlicher Ausbildung gemäß wird er ohne Ausbinder und Hilfzügel in den Schulen über der Erde gearbeitet.

Beryll aus der Schützenden Hand
Beryll aus der Schützenden Hand

Beryll wurde am 29.04.2001 im Gestüt aus der Schützenden Hand bei Heinz Hackmann in Werpeloh geboren. Er ist wie alle Knabstrupper in der Hofreitschule eine Stiftung des Züchters und kam als Vierjähriger nach Bückeburg.

Beryll ist einer der Schulspringer der Hofreitschule. Das heißt nicht, dass er über Hindernisse springt, sondern dass er die ,Schulen über der Erde‘ beherrscht. Beryll springt zum Beispiel die Kapriole, eine Lektion bei der das Pferd zunächst kraftvoll in die Luft springt und dann mit den Hinterhufen ausstreicht. Diese Bewegung entstammt dem natürlichen Übermutsverhalten eines Pferdes.

Berylls kompakte Figur und sein sehr starker Rücken prädestinieren ihn genau für diese Schulen. Er ist in der Lage Pesaden (ein kontrolliertes Steigen) sehr lange und gerade zu stehen und vollführt auch die viel schwierigere, tiefe Levade mit Leichtigkeit.

Mit seiner Interpretation des "Niedersachsenpferdes", einem Showbild, bei welchem er sich vor einem großen roten Tuch steil in die Pesade erhebt, hat er schon vielen Tausend Menschen die Begeisterung für die Geschichte Hannovers vermittelt.

Beryll ist ein sehr motiviertes Reitpferd, der seinen Reiter allzeit unterstützt.

Berylls Farbe ist eine interessante Spielart der Tigerschecken: er ist ein Weißgeborener mit silbernem Stichelhaar und dunklen Beinen. Früher nannte man solche Pferde ,Hermelin‘.

Monsieur le Grand
Monsieur le Grand

Monsieur wurde am 30.05.2005 in den Niederlanden geboren. Er hat zehn Jahre lang unter Seinesgleichen gelebt, war Deckhengst und Familienvater, bis sein Züchter ihn durch 'frisches Blut' ersetzte und verkaufte. Er ist das kleinste Mitglied unserer Schulhengste und erobert mit seinem offenen Wesen und seiner neugierigen Art vor allem Kinderherzen im Sturm.

Doch so sehr er sich über die Aufmerksamkeit der Marstallbesucher auch freut, er möchte nicht als 'süß' verniedlicht werden. Besonders respektlosen Annäherungsversuchen ist er auch schon mit einem beherzten Kneifen begegnet.

Monsieur wird an der Hand zum Kaprioleur ausgebildet und im Sulky fit gehalten.

Die Wurzeln des Miniaturpferdes liegen im Europa des 17. Jahrhunderts. Man hielt die kleinen Pferde zur Unterhaltung und als Spielgefährten der adeligen Nachkommen an den Königshöfen. Der Körperbau soll stets dem eines eleganten Reitpferdes in Miniaturformat entsprechen.

Moravita's Bariton
Moravita's Bariton

Bariton wurden am 09.06.2006 im Gestüt Moravita in Coevorden, Niederlanden geboren. Zu jener Zeit war Moravita das größte Frederiksborgergestüt der Welt: Ton und Aletta Duivenvoorden züchteten in den Niederlanden den edlen, ursprünglichen Typ des dänischen Königspferdes zurück.

Anfang 2010 stellte das Gestüt Moravita der Hofreitschule mit Bariton seinen bestgezogenen Hengst zur Verfügung. Seither hat sich Bariton zu einem motivierten und gut ausbalancierten Reitpferd entwickelt und zeigt besonderes Talent in den hochversammelten Lektionen wie der Levade, Piaffe, Pirouette und im Tummeln. Bariton ist sehr lernbegierig und möchte seinem Reiter und den Gästen der Hofreitschule stets gefallen. Sowohl unter dem Herren-, als unter dem Damensattel beweist sich Bariton als äußerst talentiertes Reitpferd.

Pegaso
Pegaso

Pegaso wurde am 18.04.2010 bei Alba Gerboles Rodriguez in Barcelona, Spanien geboren. Er erfüllt seine Besitzerin Ines Wies jeden Tag mit größter Freude, seitdem er mit fünf Jahren zu ihr und nach Bückeburg kam. Alle Mitarbeiter der Hofreitschule, selbst die in der Verwaltung, sind selber Reiter und folgen dem Ausbildungsweg der alten Italienischen Schule.

So wurde ‚Pega‘ schonend fünfjährig angeritten und befindet sich in der Grundschule zum Professor zu vier Hufen. Ein junges Pferd auszubilden ist eine deutlich höhere Herausforderung, als ein ausgebildetes Pferd zu reiten und ein Hochbegabter wie Pegaso stellt vor allem zu Beginn nicht selten eine Mutprobe dar. Doch die Mühe zahlt sich aus! Unter der geduldigen Anleitung der Hofbereiter hat Ines Wies den prächtigen Hengst zu einem zuverlässigen Freizeitpartner in Gelände und Reitbahn geschult. Ab und zu ist er auch in einer der Vorführungen zu sehen.

Seine imposante Farbe verdankt er einer ‚Cream‘ genannten Genetik, welche die Rotanteile im Fell aufhellt, die schwarzen Pigmente jedoch unberührt lässt. Man nennt die Goldenen mit schwarzem Behang ‚Buckskin‘.

Halcon
Halcon

Halcon wurde am 01.01.2012 im Gestüt Yeguada La Perla in Segovia, Spanien geboren. Bei einer Gestütsbesichtigung 2013 fiel der typvolle Jährling dem Hofreitmeister durch sein extrem anhängliches Wesen auf.

Für Halcons Farbe 'Buckskin' gibt es im deutschen die Entsprechung "Erdfarbener" – ein goldenes Pferd mit mit schwarzem Langhaar, aufgehellt durch die Cream' genannte genetische Variation. Halcon hat die für Lusitanos typische ausgeprägte Nasenwölbung, den sogenannten Ramskopf, ein Schönheitsideal der Barockzeit.

2014 kam Halcon von der Junghengstweide in Segovia nach Bückeburg. Er wurde zunächst an den Menschen gewöhnt und ab 2016 schonend in kurzen Reprisen angeritten. Die Hofbereiterin Rebecca Güldenring hat die Grundschule mit ihm gestaltet und Anfang 2017 übernahm die Direktorin Christin Krischke seine weitere Förderung. Halcon ist ein hochbegabtes Nachwuchspferd mit außergewöhnlich menschenfreundlichem Naturell. Besonders auffällig ist seine Kommunikationsfreude: Wenn Sie ihn im Marstall wiehern hören, können Sie darauf wetten, dass die Direktorin nicht weit ist.

Triton aus der Schützenden Hand
Triton aus der Schützenden Hand

Tiguan wurde am 02.05.2013 bei Familie Hackmann auf dem Knabstruppergestüt aus der Schützenden Hand in Werpeloh im Emsland geboren.

Von seiner Besitzerin, Verwaltungsleiterin Patricia Schneider wird Tiguan liebevoll 'Triton' genannt. Er gehört zu den Jungpferden der Hofreitschule und steht noch am Anfang seiner Karriere als Schulhengst. Seine ersten Lebensjahre verbrachte er in Gesellschaft von anderen Junghengsten auf den großen Weiden der Hofreitschule und ist dort gut behütet aufgewachsen. Als Vierjähriger wurde er zunächst behutsam an den Sattel gewöhnt und mit Handarbeit und Doppellonge auf seine Aufgaben vorbereitet.

Fünfjährig ist er bereits in einigen Schaubildern zu sehen, in der großen Quadrille zum Beispiel, wo er mit sieben anderen Schulhengste schwierige Chroeografien auf engem Raume vollführt, oder in Solobildern, welche Patricia bevorzugt mit Bosal und Halsring gestaltet.

Bonmot du Roi
Bonmot du Roi

Bonmot Beschreibung

Shadow
Shadow

Shadow war 18-jährig, als er nach Bückeburg in die Hofreitschule kam. Er war lange Jahre bei dem portugiesischen reitlehrer Hugo Ferreira in Ausbildung und beherrschte Courbetten, Pesade und Kapriole neben Spanischem Schritt und Knien, Liegen und Sitzen. Hier haben wir ihn mit unserem anderen Miniaturhengst vergesellschaftet und er hat ein rundum glückliches Hengstleben. seine besondere Farbe "Silver", oder wie man auf deutsch sagt "windfarben" nimmt jeden Betrachter ein, besondern wenn er im Winter geschoren wird und dann dunkelgraue kreisrunde Flecken auf hellgrauem Fell zeigt, stehen die Besucher staunend vor seiner Box.

Versace
Versace

Versace Beschreibung

Rohan al Mansour
Rohan al Mansour

Rohan al Mansour wurde 2002 auf dem Berbergestütal Mansour in Belgien geboren und an Freunde der Hofreitschule verkauft. Familie Pohen stellte den schönen schwarzbraunen Hengst zur Körung vor und erreichte mit ihm die höchste Zuchtwertbeurteilung. Trotzdem wurde Rohan nie zur Zucht eingesetzt und schließlich 2014 kastriert, um eine Vergesellschaftung mit anderen Pferden zu vereinfachen.
2018 konnte der Eleve der Hofreitschule Peter Spätling den gut gerittenen Wallach kaufen und machte ihn zu seinem Lehrpferd.

Labrador
Labrador

Des Hofreitmeisters Leibpferd ist ein Ross wie aus einer anderen Zeit oder Welt. Er wurde 2013 in Murcia, Spanien geboren und von seinem Züchter ein bis 4-spännig gefahren und ein wenig aber sehr ordentlich geritten. Die Dame des Hauses machte Ausritte mit Labrador und nahm ab und zu ihren kleinen Sohn vorne im Sattel mit! 2020 kam Labrador in die Hofreitschule und erfreut seither jeden, der ihn frei oder bei der Arbeit betrachtet. Er ist der Inbegriff eines prächtigen Andalusiers.

Werpeloh aus der Schützenden Hand
Werpeloh aus der Schützenden Hand

Das Knabstruppergestüt aus der schützenden Hand züchtet seit über dreißig Jahren das edle dänische Königspferd zurück. Auf ausschließlich original dänischen Blutlinien selektiert die Familie Hackmann jedes Jahr die allerbesten Stuten und Hengste für die Zucht der nächsten generation aus. Mittlerweile sind die "Royal Danois", wie die herrlichen bunten Pferde seit einigen Jahren genannt werden, eine europaweite Berühmtheit und genießen weltweites Ansehen.

Werpeloh ist ein 2016 geborener Hengst mit außergewöhnlich schöner, gleichmäßiger Scheckung und bunter Mahne und bunten Hufen. 2020 wird er vorsichtig von unserer Chevalière Shalin Böhne an den Sattel und die Stimmkommandos gewöhnt. Im Folgejahr beginnt die eigentliche Reitausbildung. Ein höchst gelehriges, freundliches und anhängliches Pferd ohne jeden Makel, wir sind sehr stolz auf ihn!

Centeno
Centeno

Ein wunderbar rittiger, hochbegabter und sehr menschenbezogener PRE-Wallach steht seit Juli 2020 in der Hofreitschule zum Verkauf. Noch schult ihn die Chevalière der Hofreitschule Shalin Böhne in den Seitengänge und startet mit ihn Spanischen Schritt und Piaffe, mit fünf Jahren steht centeno noch ganz am Anfang seiner Ausbildung zum Reitkunstpferd.